Freiwillige helfen Flüchtlingen

Asylsuchende<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-buelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>29</div><div class='bid' style='display:none;'>1205</div><div class='usr' style='display:none;'>11</div>

Im Jahr 2017 wurden von Freiwilligen 4210 Stunden für Angebote für Asylsuchende aufgewendet. Während der 40 Schulwochen wurden wöchentlich 105 Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet.
Sekretariat Pfarramt,
Freiwillige haben so viel gearbeitet wie zweieinhalb Vollzeitangestellte. Ein enormes Engagement! Während der Schulferien werden jeweils verschiedene Angebote zusätzlich gemacht. Einzelne Lehrpersonen unterrichten auch dann, Ausflüge, Anlässe wie Spiel, Spass und Essen und weitere mehr wurden nicht einmal erfasst, ebenso wenig wie Vorbereitungs- und Hintergrundarbeiten der Freiwilligen.

Erfreuliche Fortschritte bei den Deutschkenntnissen
Jeder Schüler macht zu Beginn einen Einstufungstest. Der Unterricht wurde in 6-8 Schulklassen auf 6 verschiedenen Niveaus erteilt. Ab April 2017 wurden drei Lektionen wöchentlich angeboten. Der grosse Effort der freiwilligen Lehrer/innen und Assistenzen hat sich gelohnt: Die Fortschritte sind beachtlich. Die Flüchtlinge zahlen es zurück mit einem grossen Strahlen, wenn sie einen Satz korrekt formuliert haben oder sich selbständig in der Gemeinde mit Nachbarn unterhalten können. Die Konversationstreffs sind dazu ebenso wertvoll wie die verschiedensten Sportanlässe von Volley- bis Fussball.

Politische Gemeinde unterstützt mustergültige ökumenische Zusammenarbeit
Die katholische und die reformierte Kirchgemeinde haben wiederum alle Kräfte überzeugend zusammen gelegt, dieses Jahr koordiniert durch Mirjam Meier, ehemalige reformierte Sozialdiakonin. Wir haben die politische Gemeinde «spielend» überzeugen können, damit sie die Koordinationsarbeit wiederum mit 30'000 Franken finanziell unterstützen. Allen beteiligten ein herzliches «Vergelt’s Gott» und viel Energie für die weitere Arbeit. Sie ist notwendig und sinnvoll.

Autor: Sekretariat Pfarramt     Bereitgestellt: 19.04.2018    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch